S p o r t f ö r d e r u n g  a m  D H G

W ü r z b u r g

Die Woche eines Bundesligaspielers

Die deutsche Basketballbundesliga durfte trotz der Pandemie unter strengem Hygienekonzept
weiterlaufen.
Elijah Ndi, der momentan sein zweites Jahr in Würzburg absolviert, besucht die 11. Klasse
des Deutschhaus-Gymnasiums und ist Teil der Profimannschaft von S.Oliver Würzburg.
Mit Hilfe von Herrn Yaman war es Elijah möglich, einen Wochenplan zu erstellen, um Schule
mit dem Profisport zu verbinden:
Montag:
Der Tag beginnt um 7:30 Uhr in einer Praxis, wo die Coronatests durchgeführt werden.
Anschließend geht es direkt in die Halle, von wo aus Elijah an den Videokonferenzen der
Schule teilnahm. Währenddessen hatte seine Mannschaft eine Videoanalyse über das
vergangene Spiel. Um 11 Uhr begann das Teamtraining, welches zum größten Teil aus
Regeneration und Werfen bestand. Nach ca. 2 Stunden war das Training vorbei und ein relativ
entspannter Montag ging zu Ende.
Dienstag:
Dienstags sind zwei Trainingseinheiten angesagt, morgens um 9 Uhr und abends um 18 Uhr.
Das erste Training des Tages war meistens sehr anstrengend. Dabei wurden die Spielsysteme
einstudiert und optimiert, um sie dann im Laufe des Trainings in verschiedenen Spielformen
anzuwenden. Diese Trainingseinheit ging auch deutlich länger, bis an die 3 Stunden. Elijah
musste jedoch das Training schon früher verlassen, um an anstehenden Videokonferenzen
teilzunehmen.
Abends bestand das Training dann hauptsächlich aus Werfen und Krafttraining.
Mittwoch:
Zu Beginn des Tages musste wieder ein Coronatest gemacht werden.
Das anschließende Training verlief sehr konzentriert, weil man sich zunehmend auf den
nächsten Gegner vorbereitet hat. Die Spielzüge der Gegner wurden besprochen und die
Trainer haben viel individuell mit den Spielern gesprochen, um bestmöglich vorbereitet zu
sein. Auch an diesem Tag musste Elijah das Training frühzeitig verlassen, um an den
Videokonferenzen teilzunehmen. Nach der Videokonferenz gab es immer die Möglichkeit,
nochmal mit der Wurfmaschine zu werfen.
Donnerstag:
Donnerstags wurde viel Individualtraining gemacht und man konnte sich körperlich mit Hilfe
der Physiotherapeuten auf das kommende Spiel vorbereiten. Danach musste Elijah wieder bei
den Videokonferenzen anwesend sein.

Freitag:
Der Fokus im Training lag auf der Verteidigung und Taktik. Die Spielzüge der Gegner wurden
von einem Team durchgelaufen und vom anderen verteidigt. Dadurch konnten sich die Spieler
auf die Taktik des kommenden Gegners einstellen. Danach wurde noch einmal 15 Minuten in
zwei Teams gegeneinander geworfen und abschließend stand eine 30-minütige Videoanalyse
der Gegner auf dem Plan. Während der Videoanalyse ist man sehr detailliert auf die
Leistungsträger der Gegner eingegangen und man wurde über die Stärken und Schwächen
von Gegenspielern der gleichen Position abgefragt.
Am Ende musste nochmals ein Coronatest durchgeführt werden.
Samstag:
GAMEDAY
Der Tag beginnt um 10 Uhr mit einer kurzen Videoanalyse der Gegner. Im Anschluss läuft
man erneut die Systeme der Gegner und die Eigenen durch. Danach findet dann das
Shootaround statt, damit die Spieler in ihren Rhythmus für das anstehende Spiel finden. Dabei
werfen zuerst die Aufbau-/ und Flügelspieler in 2er-Gruppen gegeneinander, während die
großen Spieler mit dem Athletiktrainer noch einmal ihren Körper für das Spiel bereit machen.
Nach 20 Minuten wird dann gewechselt. Danach fahren alle nach Hause, um sich auszuruhen
und mental vorzubereiten. Zwei Stunden vor Spielbeginn geht es dann in die Arena zum Spiel.
Sonntag:
OFFDAY
An diesem Tag hatten die Spieler frei und konnten sich individuell regenerieren. Elijah nutzte
den Tag, um sich auf die anstehende Schulwoche vorzubereiten.