Sportförderung am DHG
 

 

 

 

Hallo liebe User, 

herzlich Willkommen auf der Homepage der Sportförderung des Deutschhaus-Gymnasiums Würzburg. Das DHG ist offen für alle Sportarten und will sportbegeisterten Kindern helfen, ihre schulischen und sportlichen Ziele zu erreichen. Dafür werden für Freizeit- und (hoch-)leistungsorientierte Schüler besondere Angebote eingerichtet. Angestrebt wird eine kontinuierliche Entwicklung von der 5. bis zur 12. Jahrgangsstufe. 

 

!!! AKTUELL !!!

Interview des Monats

mit Doppel- Vizeeuropameisterin Leonie Beck mehr

Interview des Monats

mit Europameisterin Jessika Schiffer (Abiturientin)  mehr

 

 


News

14.10.2018  Schwimmen: Zahlreiche Siege bei Dompfaff Pokal mehr

01.10.2018  Rudern: DHG-Wettkampfmannschaft beim Bundesfinale JtfO in Berlin mehr

16.09.2018  Basketball: Ex-DHGler Consti Ebert vor Saisonaus mehr

16.09.2018  Basketball: Ex-DHGler Maxi Kleber im großen Sommerinterview mehr

16.09.2018  Schwimmen: Leonie Beck gewinnt Europacup über 5km mehr


 

Fußballergebnisse vom Wochenende


Zurück zur Übersicht

07.10.2018

U13 BFV-Förderliga: FC Würzburger Kickers - SpVgg Greuther Fürth 2:2

Am Sonntag um 13 Uhr startete die U13 ihr Heimspiel gegen den Lokalrivalen aus Fürth. Nach dem ersten Sieg bei 1860 München eine Woche zuvor, wollten die jungen Kickers da weiter machen, wo sie in München aufgehört haben und waren hochmotiviert.

So ging es schwungvoll in die Partie und bereits früh konnte die Heim-Elf einen ersten Konter fahren. Den Schuss von Cissé konnte der Fürther Torwart jedoch parieren (4.). Nur kurz darauf kam es zu einem langen Ball in Richtung Mittellinie, wo Kalandia sich im Zweikampf durchsetzen konnte und die Kugel gut mit dem Kopf in den Lauf von Cissé verlängerte. Dieser war mit dem Ball am Fuß schneller als seine Gegenspieler und schaffte es, den Ball am Torwart vorbeizuspielen. Dabei geriet er jedoch etwas aus dem Tritt und konnte von einem Gegenspieler noch gestört werden, sodass der Schuss nur ans Außennetz ging (8.).

Nach zehn Minuten wäre eine Führung für die jungen Rothosen somit absolut verdient gewesen – dann kam es jedoch ganz anders. Einen zu kurzen Rückpass von Janati auf Torhüter Hagemann konnte dieser zwar noch vor dem Stürmer erreichen, beim Klärungsversuch traf er jedoch den zurückgeeilten Janati mit dem Ball am Kopf, von wo dieser aus 20 Metern ins Tor prallte (14.). Hiernach war die Heim-Mannschaft etwas von der Rolle und es kam kaum mehr zu gefährlichen Situation auf beiden Seiten. Dieses absolut kuriose Eigentor, sollte die einzige gefährliche Aktion der Gäste im ersten Drittel bleiben. Auch wenn im Vergleich zum 1860-Spiel etwas der Zugriff im Mittelfeld fehlte, hätten die jungen Kickers dem Chancenverhältnis nach mit einer Führung in die Drittelpause gehen müssen. So lag man hingegen 0:1 hinten und musste sich ersteinmal wieder sammeln.



Im zweiten Drittel ging es ähnlich weiter, wie gegen Ende des ersten Drittels. Die Rothosen waren sehr bemüht, wirkten jedoch etwas verkrampft und nicht mehr ganz so befreit. Es war ihnen durchaus anzumerken, dass sie unbedingt ein eigenes Tor erzielen wollten. Jedoch kam es im zweiten Drittel dann hauptsächlich zu Zweikämpfen im Mittelfeld, ohne, dass es viele Strafraumsituation gab. Einzig Cissé konnte zweimal für Torgefahr sorgen. Erst schoss er nach einer Flanke Rehbergers jedoch dem Torhüter in die Arme (38.). Anschließend wurde er über Knaus und Krasniqi gut im 16er freigespielt, wo der Fürther Schlussmann den Ball jedoch im 1-gegen-1 zunächst gut hielt. Den abprallenden Ball konnte Cissé dann nicht mehr kontrollieren und der Ball trudelte ins Aus (45.). Trotz guter Chancen auf Seiten der Kickers, lag man immer noch mit 0:1 zurück.


MIT VIEL SCHWUNG INS LETZTE DRITTEL
Dennoch verlor man nicht den Glauben und kurz nach dem Anpfiff konnte man sich dann endlich belohnen und das 1:1 erzielen. Nachdem Knaus an der Mittellinie zunächst einen Gegenspieler klasse ausspielte, spielte er einen genialen Schnittstellenpass in den Rücken der Abwehr, den der durchstartende Sadiku perfekt mitnehmen konnte und dem gegnerischen Torwart keine Chance lies (53.). Nun waren die jungen Rothosen endgültig am Drücker. Nach einem weiteren Angriff konnte der Unglücksrabe vom 0:1 den zweiten Ball am 16er abfangen, lies einen Gegenspieler stehen und vollendete aus spitzem Winkel gegen den herausstürmenden Torhüter (55.). Dieser Doppelschlag stellte eine absolut verdiente Führung der Hausherren dar, war allerdings leider nicht der Schlusspunkt des Spiels. Nach einem flachen Befreiungsschlag Hagemanns bis an die Mittellinie ging der Ball dort direkt wieder verloren und kam wie ein Boomerang zurück in den eigenen Strafraum, wo ein Gegenspieler zwei Verteidiger binden und den Ball klug weiterleiten konnte. Der gegnerische Stürmer konnte dann nicht mehr entscheidend gestört werden und schob überlegt zum Ausgleich ein (60.). Zu guter Letzt muss man nach einem eigenen Eckball und anschließenden Konter noch froh sein, dass Hagemann im 1-gegen-1 den Punkt stark festhalten konnte (70.).



Das gesamte Spiel betrachtend, hatten die jungen Rothosen mehr und klarere Torchancen, waren aber einfach nicht abgezockt genug vor dem Tor und liefen lange einem Rückstand hinterher. Unter Anbetracht dessen und der 100%-igen Torchance des Gegners kurz vor Schluss, muss man mit dem Punkt letztendlich zufrieden sein, auch wenn es natürlich ärgerlich war, die zwischenzeitliche Führung nocheinmal herzugeben.

Für das Spiel am Samstag in Ingolstadt gilt es nun vor allem im Mittelfeld wieder noch etwas kompakter zu stehen, die Ruhe im eigenen Spiel zu bewahren und die Chancen vor dem Tor besser zu nutzen. Dennoch hat auch dieses Spiel sehr viele positive Aspekte zum Vorschein gebracht. Am Samstag gilt es dann die Serie aus zwei ungeschlagenen Spielen im besten Falle mit einem Sieg fortzusetzen.

Quelle: Würzburger Kickers



Zurück zur Übersicht