Sportförderung am DHG
 

 

 

 

 

Hallo liebe User, 

herzlich Willkommen auf der Homepage der Sportförderung des Deutschhaus-Gymnasiums Würzburg. Das DHG ist offen für alle Sportarten und will sportbegeisterten Kindern helfen, ihre schulischen und sportlichen Ziele zu erreichen. Dafür werden für Freizeit- und (hoch-)leistungsorientierte Schüler besondere Angebote eingerichtet. Angestrebt wird eine kontinuierliche Entwicklung von der 5. bis zur 12. Jahrgangsstufe. 

 


              Unser P-Seminar zu Gast beim Sender TV Mainfranken

mit Stargast Roxana Strasser

 

Jetzt online: Die neuen Profile unserer 8. Klässler findest du in der Kategorie Sportler!!

 

 

 



News

19.03.2019 Basketball: Ex-DHGler Maxi Kleber im Sportschau-Interview mehr

13.03.2019 Handball: Felix Karle erstmals bei Lehrgang der U19 Nationalmannschaft mehr

01.03.2019 Schwimmen: Langstreckenschwimmer bei Süddeutschen Meisterschaften mehr

19.02.2019 Basketball: Auf ins Bayernfinale! mehr

17.02.2019 Schwimmen: Leonie Beck qualifiziert sich für die WM mehr

06.02.2019 Schwimmen: Erfolge beim Deutschen Mannschaftswettbewerb mehr

02.02.2019 Handball: Jens Brückner (Q12)  mit Profi-Debüt mehr

30.01.2018 Basketball: MII erneut Bezirksmeister mehr

18.01.2019 Fechten: Leonie Ebert wird 2. beim Weltcup in Katowice mehr

13.01.2019 Schwimmen: Bayer. Staatsminister ehrt DHG-Schwimmerinnen mehr

04.01.2018 Handball: Omar Tucovic (Q11) mit Bayernauswahl beim Deutschlandcup mehr




 

Fußballergebnisse vom Wochenende


Zurück zur Übersicht

17.11.2018

U17 Landesliga Nord: SpVgg SV Weiden - FC Würzburger Kickers 1:3 (1:1)

Beim schweren Auswärtsspiel in Weiden musste sich die Kickers-U17 bis in die Schlussphase gedulden, bis der 3:1 (1:1)-Sieg fest stand.
Der eingewechselte Mittelstürmer Mahdi Noroozi avancierte zum Matchwinner.
Gleich zweimal war der Torschützenkönig der vergangenen Bezirksoberliga-Saison zur Stelle und machte das, womit seine Mannschaftskollegen vor allem im zweiten Durchgang größere Probleme hatten – Tore schießen.

Zu Beginn des Spiels waren es die Würzburger Kickers, die tonangebend waren und die auf Verteidigung bedachte Fünferkette der Weidener zielstrebig bespielten.
Trotzdem machte sich das verletzungsbedingte Fehlen der Offensivkräfte Simon Schalk und Moritz Gündling bemerkbar.
Erst in der 23. Spielminute vollendete Taha Berk-Aksu einen Angriff über den rechten Flügel im Strafraum.
Nun war Weiden gezwungen, mehr für die Offensive zu tun und zeigte, dass sie über ihre Stürmer Michael Hilburger und Marcel Hack gefährlich sein können. Nachdem der Weidener Schiedsrichter Stefan Betz den Kickers in der ersten Halbzeit nach einem diskussionswürdigen Kontakt an Dogukan Akdas einen Elfmeter verwehrte (17.), entschied er nach einem Zusammenstoß von Dogukan Akdas und Marcel Hack richtig auf Strafstoß, den Michael Hilburger in der letzten Aktion vor der Halbzeit verwandelte (40.).
Die Zeit in der Kabine nutzten die jungen Rothosen, um sich noch besser auf die Heimelf einzustellen.
Nach der Pause kam die Kickers-Offensive wieder ins Rollen und es fehlte lediglich der Spieler, der die Angriffe auch vollenden konnte.
Dogukan Akdas verpasste am langen Pfosten (43.) und Julian Henning setzte unbedrängt einen Schuss aus acht Metern neben das Tor (47.).
Bei einem Konter hatten die Gäste dann großes Glück, nach Vorarbeit über den linken Flügel ging Marcel Hacks Schuss aus fünf Metern (64.) deutlich über das Tor.
So schlug in der Schlussphase die Stunde von Mahdi Noroozi.
Erst stocherte er in Torjägermanier einen abgeprallten Ball über die Torlinie (70.), dann vollendete er einen Konter über Taha Berk-Aksu im Rückwärtsfallen (80.+2).
Zuvor hatte Manuel Jungklaus die Entscheidung vergeben.
Seinen Foulelfmeter, den Jari Heuchert erzwang, parierte der glänzende Weidener Schlussmann Christoph Lindner (80.).
„Bei ein, zwei Situationen hatten wir heute Glück. Trotzdem hat die Mannschaft in einem unangenehmen Spiel ihre Klasse gezeigt und hochverdient gewonnen. Besonders gefallen hat mir, dass wir in der entscheidenden Schlussphase nochmal zulegen konnten“, freute sich Trainer Andreas Süßmeier mit seinen Spielern auf der Heimfahrt nach Würzburg.

Quelle: Würzburger Kickers



Zurück zur Übersicht