Sportförderung am DHG
 

Nachbericht der Saison 2017/18 im weiblichen Basketball


2. Bundesliga Damen:

Die Mannschaft von Janet Fowler-Michel verpasste dieses Jahr nur sehr knapp die Playoff-Runde und erspielte sich am Ende der Saison den fünften Platz in der Tabelle. Trotz des zerplatzten Playoff-Traumes können die Mädels der 2. Basketball Bundesliga mit der Platzierung im soliden Mittelfeld zufrieden sein.

Es spielten:

Danelle Arigbabu (Q11), Jessika Schiffer, Marja Wahl, Marja Wucherer, Johanna Michel (alle Abiturienten)

 

Regionalliga Damen:

Die Spielerinnen der Regionalliga Süd-Ost haben diese Saison mit zwei großen Erfolgen abgeschlossen. Geführt von Trainer Dean Jenko kämpfte sich die Mannschaft mit herausragenden Spielleistungen an die Spitze der Tabelle und wurde letztendlich Regionalligameister. Zudem konnten die Mädels den Titel „Bayerischer Pokalsieger“ für sich gewinnen. Deshalb war die Saison der Damen ein Riesenerfolg und hätte nicht besser laufen können.

Es spielten:

Anna-Maria Bleifus (10a), Lara van der Voet, Danelle Arigbabu (beide Q11), Jessika Schiffer, Marja Wahl, Marja Wucherer, Johanna Michel (alle Abiturientinnen)

 

Weibliche Nachwuchs Bundesliga (WNBL):

Das Team von Trainer Dean Jenko verpasste leider haarscharf die Playoffs. Alle sechs Mannschaften dieser Liga spielten die Saison über auf einem relativ ausgeglichenen Niveau, sodass sich keiner im Gesamtpunktestand absetzten konnte. Unglücklicherweise verloren die Main Sharks der TG Würzburg am Ende den direkten Vergleich zu Rhein-Main und konnten nur in die Playdown-Runde einziehen. Dort gewannen sie jedoch alle vier Spiele, wodurch sie sich um den Klassenerhalt keine Sorge mehr machen mussten. Trotz der vielen Verletzungen während der Saison und dem Pech bei der Tabellenplatzierung gilt die Saison als eine, mit der das gesamte Team zufrieden sein kann.

Es spielten:

Antonia Fuchsbauer (9a), Anna-Maria Bleifuß, Maike Herrmann (beide 10a), Pia Wassermann, Helena Stahl, Lara van der Voet, Danelle Arigbabu (alle Q11), Jessika Schiffer (Abiturientin)

 

Aussicht Saison 2018/19:

Alle drei Mannschaften werden nächstes Jahr wieder in Vollbesetzung und mit großem Ehrgeiz antreten. Die WNBL-Spielerinnen sollen in der Regionalliga neue Erfahrungen sammeln können, während sie in der WNBL zukünftig mehr Verantwortung übernehmen müssen und den Nachwuchs aus der 8a, 9a und 10a sowie Neuzugänge für die Sportklasse aus anderen Vereinen zu integrieren versuchen. Saisonziel der 2. DBBL und der WNBL sind das erreichen der Playoffs, die Regionalliga strebt noch etwas höher und kämpft um die Titelverteidigung. Die weibliche Basketballabteilung freut sich auf eine hoffentlich erfolgreiche kommende Saison!