Sportförderung am DHG
 

DHG-Rudermannschaft startet erfolgreich in die Rudersaison


Bei der 37. Oberrheinischen Frühregatta am 21. April in Mannheim konnten Tabea Bär und Ella Händle (beide 8a) gleich in ihrem ersten gemeinsamen Rennen über 3000m im Leichtgewichts-Doppelzweier der 13/14-jährigen mit einem souverän herausgefahrenen Sieg überzeugen. Mit einer Zeit von 13 Minuten und 41 Sekunden hätten die beiden Ruderinnen sogar in der gewichtsoffenen Klasse den zweiten Platz belegt. 

Nicht ganz so glücklich verlief das Rennen für Tabea Kindelberger (8a), da ihre Partnerin Anniko Hupp (8a) krankheitsbedingt nicht starten konnte. Mit ihrer kurzfristig eingesprungen Ersatzruderin belegte sie dennoch einen respektablen 9. Platz im Doppelzweier der 13/14-jährigen.

Till Jäger (8a) konnte sich in seinem ersten Einer-Rennen über 3000m beachtlich schlagen. Mit 13 Minuten und 50 Sekunden ruderte er in dem 15-Bootefeld auf einen sehr guten 7. Platz. Die Trainer zeigten sich zufrieden mit seiner Leistung, da er erst im vergangen Jahr das Regattarudern erlernt hat.

In ihrem ersten Leichtgewichts-Einer-Rennen über 1500m der 15/16-jährigen ruderte Nike Doktorzcyk (8a) mit nur einer Sekunde Rückstand auf Rang 2. „Das Rennen lief nicht ganz optimal“, so Nike selbstkritisch, da sie 250m vor dem Ziel in Führung liegend, sich versteuerte und dadurch ihren Vorsprung einbüßen musste. Dennoch kann sich Nike über ihre gezeigte Leistung freuen, da sie an diesem Tag zu den Top 3-Ruderinnen in Mannheim gehörte.

Finn Stäblein (9a) startete mit seinem neuen, speziell für ihn angeschafften Ruderboot in der gewichtsoffenen Klasse der 15/16-jährigen im Einer. Dass auch in diesem Jahr mit ihm zu rechnen ist, bewies er durch seine erruderte Zeit. Mit Tagesbestzeit unter allen Einer-Rennen über 1500m dominierte er auf dieser Regatta. 

Gespannt blicken die DHG-Ruderinnen und Ruderer auf die kommende Regatta in Bamberg und hoffen auf ähnlich gute Ergebnisse.